Firmenchronik

 


2014

Gemeinsam mit einem Pilotkunden, einem der größten Forstbetriebe in Österreich, hat DAM-EDV eine Smartphone App entwickelt, die bei der Lieferung von Rundholz vom Forstbetrieb an das Sägewerk zum Einsatz kommt.

Bisher hat der Fahrer die Qualität und die Menge des Holzes geschätzt und beim Aufladen im Wald manuell einen Lieferschein auf Papier ausgefüllt, den er mit der Fracht beim Sägewerk abgegeben hat. Im Sägewerk wird das Holz exakt gewogen und auf Qualität taxiert. Das hierbei erstellte Messprotokoll ist für den Forstbetrieb ganz entscheidend, denn die Qualität des Holzes bestimmt den Preis, den der Forstbetrieb erzielen kann. Der kann je nach Qualität ganz erheblich schwanken zwischen 40 Euro und 100 Euro pro Festmeter für beste Qualität. Den ermittelten Preis schreibt das Sägewerk dem Forstbetrieb gut.


2014

Bis der Lieferschein - wiederum von Hand - in der Datenbank erfasst wurde, konnten mehrere Tage ins Land gehen.

Der Forstbetrieb bekam seine Gutschrift somit erst, wenn das Holz im Sägewerk längst verarbeitet war. Und nicht selten kamen Meinungsverschiedenheiten zwischen Lieferant und Kunde hinsichtlich der Qualität des angelieferten Holzes vor. Wenn der Forstbetrieb der Meinung war, besseres Holz geliefert zu haben als ihm gut geschrieben wurde - wie konnte er das nun noch nachweisen, wenn aus den Baumstämmen längst Bretter geworden waren?

Dieser Prozess hat sich mit der BUI-App, die DAM-EDV entwickelt hat, deutlich geändert. Statt einen Lieferschein auf Papier per Hand auszufüllen, ruft der Fahrer nun die App vom Cloud Server auf und tippt die wesentlichen Daten einfach in sein Smartphone. Die übersichtliche Eingabemaske (Bild-1) macht es ihm leicht. Dann macht er noch ein paar Fotos und/oder Videos von der Ladung mit der eingebauten Smartphone-Kamera - bis zu sieben Fotos oder Videos können mit verarbeitet werden. Die Bildqualität bei modernen Telefonen - im Praxiseinsatz befinden sich derzeit Modelle von Sony, Samsung und Apple - ist sehr gut.


2014
Den Lieferschein plus Bildern und/oder Videos schickt der Fahrer mit einem einfachen Fingerdruck auf die “Ende mit Speichern”-Taste an den Cloudserver bei DAM-EDV. Dort wird ein E-Mail generiert dass mit den Fotos und/oder Videos an den Forstbetrieb und an das Frachtunternehmen gesendet wird.

Gleichzeitig wird der gesendete digitale Waldlieferschein in der Datenbank des Kunden gespeichert.

Ein Smartphone hat jeder - so ist die Hardware quasi kostenlos.

Dank BUI arbeitet die App problemlos mit allen gängigen Smartphones zusammen, von denen mittlerweile fast jeder eines besitzt.

2013
DAM-EDV stellt seine Programmpakete auf die Programmiersprache Java um. Java ist die Grundlage für praktisch jede Art von Netzwerkanwendung und dient als globaler Standard für die Entwicklung und Bereitstellung von eingebetteten und mobilen Anwendungen, Spielen, webbasiertem Content und Unternehmenssoftware. Mit mehr als neun Millionen Entwicklern weltweit ermöglicht Java die effiziente Entwicklung, Bereitstellung und Verwendung leistungsstarker Anwendungen und Services.

Angefangen bei Laptops bis hin zu Rechenzentren, Spielekonsolen, wissenschaftlichen Supercomputern, Mobiltelefonen und dem Internet, Java wird überall verwendet.Mit dieser neuen Technologie ist es möglich, die Software DAM-EDV nur über einen Link (=Web-Start oder JNLP-Aufruf) überall auf der Welt zu starten, man braucht nur einen Internetzugang.
  • 97 % aller Unternehmensdesktops nutzen Java
  • 89 % aller Desktops (oder Rechner) in den USA nutzen Java
  • Erste Wahl für Entwickler
  • Entwicklungsplattform Nummer 1
  • 3 Milliarden Mobiltelefone nutzen Java
  • 100 % aller Blu-Ray-Player werden mit Java ausgeliefert
  • 5 Milliarden Java-Karten im Gebrauch
  • 125 Millionen Fernsehgeräte nutzen Java
  • 5 der Top 5 Original Equipment Manufacturer liefern Java ME aus

2012
DAM-EDV gewann in diesem Jahr 5 neue Forstkunden.

Die Forstkunden von DAM-EDV repräsentieren damit 286.842 ha und 2.007.894 FM Einschlag.

2008
Installationen in Rumänien. Vorbereitungen für die Installation des Rundholzprogrammes 2009 in russischer Sprache in St. Petersburg.

DAM-EDV hat inzwischen Kunden in Österreich, Deutschland, Kroatien, Ungarn, Rumänien und Russland.

2006
Installationen der Fakturierung BST in Kroatien und Ungarn.

Die Firma DAM EDV wird Marktführer in der Forstbranche und zählt 4 von den 5 größten privaten Forstbetrieben Österreichs zu seinen Kunden.

2001
Umzug in das neue Büro am Internationalen Businesscenter in Unterpremstätten mit einem modernst ausgestatteten Schulungsraum.

DAM-EDV hat inzwischen Kunden in Österreich, Deutschland, Kroatien, Ungarn, Rumänien und Russland.

1998
Produktpallettenerweiterung um eine allgemeine Fakturierung, die inzwischen von den Firmen RHI in Rohrbach an der Lafnitz und Holzindustrie Schafler in Hirnsdorf verwendet werden.

Erste Installationen der Fakturierung BST in Deutschland.

1995
Produktpallettenerweiterung um Fakturierung für Beton / Schotter / Transport.

Kundengewinnung von namenhaften Betrieben wie Karl Schwarzl Betriebsges.m.b.H. und Dolomitwerke Eberstein.

1988
Gründung der Firma DAM-EDV GesmbH am 16. November in Graz.

Namenhafte Mitgesellschafter sind Dipl. Ing. Alfred Prinz von und zu Liechtenstein aus Deutschlandsberg und Ernst Georg Graf Harrach aus Bruck/Leitha.

 

Smartphone-APP für Waldlieferscheineingabe
 
Team der Firma DAM-EDV
 
LKW-Fuhre mit Schlägerungsunternehmen
 
Baustelle PORR AG
 
Schulung Firma DAM-EDV
 
 
 
 
International Business Center in Unterpremstätten